Speyer aktuell, 21. März 2007 12:17,
http://www.speyeraktuell.de/html.php/modul/Article/op/read/nid/8528/rub/31

SPD-Abgeordnete kritisieren das Vorgehen der Klinikleitung St. Anna-Stift in Ludwigshafen - Kinderonkologie soll kurzfristig geschlossen werden

Als am vergangen Freitag die SPD-Landtagsabgeordnete Friederike Ebli, Vorsitzende des sozialpolit. Ausschusses des Landtages, von einem Vater über die beabsichtige Schließung (innerhalb 14 Tagen) der Kinderonkologie im Ludwigshafener St. Anna-Stift, unterrichtet wurde glaubte sie, ihren Ohren nicht zu trauen. Ein dermaßen herzloses Vorgehen hätte sie vor allem bei einem christl. Träger nicht erwartet.

Sie informierte sofort die örtlichen SPD-Abgeordneten Jutta Steinruck und Günter Ramsauer. Beim zuständigen Fachministerium erfuhr sie, dass die Oberbürgermeisterin schon seit Februar über die Schließungsabsichten informiert ist.
Gestern besuchte Ebli persönlich die Kinderkrebsstation. Sie war von der liebevollen Ausstattung, die zum großen Teil vom Elternverein finanziert wurde, mehr als angetan. Friederike Ebli, die früher einmal selbst in der einer onkolog. Abteilung gearbeitet hat, weiß um die besondere Sensibilität und das noch mal ganz besondere bei Kindern. Die Fachabteilung hat mit der Chefärztin Frau Dr. Selle, die auch die Ambulanz der Kinderonkologie betreut, eine herausragende Kapazität, deren Rat weit über das Einzugsgebiet von ca. 150 km eingeholt wird. Die Abgeordneten kritisieren auch, dass mit der Schließung der Abteilung, ein Behandlungsangebot für den gesamten vorderpfälzischen Raum verloren geht. Außerdem bezweifelt Jutta Steinruck, dass das Vorgehen des Trägers arbeitsrechtlich in Ordnung ist. "Hier wurden Entscheidungen über die Köpfe der Beschäftigten hinweg getroffen" so Jutta Steinruck.
Die Abgeordneten fordern in einem Schreiben an das Ministerium zumindest die Kurzfristigkeit der Schließung abzuwenden. Die Eltern müssen eine Chance bekommen sich über Behandlungsmöglichkeiten ihrer Kinder in anderen Einrichtungen zu informieren. Die Abgeordneten sind sich darin einig, dass sich dieses Vorgehen auf das bislang gute Ansehen des St. Anna-Stiftes erheblich nachteilig auswirken wird. (spa)